Portrait

«Ich arbeite, wo andere Ferien machen»

Stefan Kohler, 17, ist ein begeisterter LandwirtschaftslehrlingStefan Kohler, 17, ist ein begeisterter Landwirtschaftslehrling

Prächtiges Herbstwetter, kräftige Farben, wunderbare Aussicht: Wo andere Ferien machen, absolviert Stefan Kohler sein zweites Lehrjahr als Landwirt. Eben fährt er mit dem Traktor um die Ecke – ein junger Mann, der aufgestellt und ausgeglichen wirkt. «Ja, Landwirt ist der richtige Beruf für mich; ich liebe die Abwechslung, die dieser Beruf mir bietet. Ich mag die Beziehung zu «meinen» Tieren und schätze es, mit Maschinen und häufig im Freien arbeiten zu können.»

Die Berufswahl verursachte ihm kein Kopfzerbrechen
Stefan Kohler ist auf einem Bauernhof aufgewachsen. Seit er ein kleiner Bub war, wusste er, dass er Landwirt lernen möchte. Bei seinen Kolleginnen und Kollegen in der Berufsschule ist das nicht überall so. Einige der jungen Leute, die sich zum Landwirt oder zur Landwirtin ausbilden lassen, stammen nicht aus einer Bauernfamilie. Sie kamen erst nach sorgfältigem Vergleichen verschiedener Berufsbilder auf die Idee, diesen Beruf zu ergreifen.
Stefan Kohler arbeitet auch gern im Freien, wenn ihm der Wind um die Ohren pfeift oder Regen oder Schnee fällt. «Es gibt kein schlechtes Wetter – nur ungeeignete Bekleidung», ist der Landwirtschaftslehrling überzeugt.

Die grosse Verantwortung erfüllt Stefan mit Stolz
Besonders stolz ist Stefan, dass ihm sein Lehrmeister von Beginn weg grosse Verantwortung übertragen hat. Schon in der ersten Woche vertraute ihm sein Chef den Traktor und andere Maschinen an. «Das sind teure Geräte. Ich schätze es, dass mein Lehrmeister mir vertraut. Vertrauen ist tatsächlich viel da von Seiten des Lehrmeisters. Eben darf sich Stefan an den grossen «Maisplätz» heranmachen. Die Freude ist ihm ins Gesicht geschrieben. «Für mich ist es ein grosses Erlebnis, wenn an einem Herbstabend ein ganzes Maisfeld geerntet und der Mais siliert ist. Dann denke ich daran, wie das hervorragendes Winterfutter für unsere Kühe ist.»

«Die Viehzucht fasziniert mich»
Auf die Frage, welches seine Lieblingstätigkeit sei, antwortet Stefan mit einem Lachen. Als Landwirt habe er so viele Arbeiten, die er liebe, dass er kaum wisse, was er aufzählen möchte. «Ganz besonders mag ich die Viehzucht. Für mich ist es spannend, gemeinsam mit meinem Lehrmeister den jeweils passenden Stier für unsere Kühe auszuwählen. Ich kann es dann kaum erwarten, bis die Kälber zur Welt kommen.» Neben den Tieren auf dem Lehrbetrieb sind es aber auch die Maschinen, die ihn faszinieren. Maschinenpflege ist denn auch eine Tätigkeit, die er sehr mag.
Wie geht es weiter für Stefan? «Ich bemühe mich, meine Grundausbildung mit einer guten Lehrabschlussprüfung zu beenden.» Ob er den elterlichen Betrieb einmal übernehmen kann, ist noch offen. Vielleicht lernt auch einer seiner Brüder Landwirt. So oder so – Stefan hat gute berufliche Perspektiven. «Sicher ist, dass ich mich in meinem Beruf weiterbilden werde, und genau so sicher ist, dass ich immer gern an meine Lehrjahre und an meine Lehrfamilien zurückdenken werde.

Portrait II: Ich wollte immer schon Landwirtin werden (pdf)